Einige Stichpunkte über das Coronavirus und die assoziierte Krankheit COVID-19

Das Gesicht des Coronavirus-19, auch SARS-COV-2 genannt, ist bisher noch nicht sehr klar, aber wir wissen, dass dieses neuartige Virus hoch ansteckend ist, und schon eine globale Pandemie ausgelöst hat. Wir wissen auch, dass dieses Virus sehr schnell durch die Schleimhaut in die Atemwege eindringen und sich dort multiplizieren kann. Die Todesursachen der COVID-19 (Coronavirus Disease-19) sind meistens multiple Organversagen. Die Beobachtungen des klinischen Krankheitsbildes zeigten, dass SARS-COV-2 das menschliche Immunsystem in einen Krisenzustand versetzen, oder zerstören kann.

Welche Waffen haben wir gegen COVID-19?

Gegen die Pandemie von Coronavirus SARS-CoV-2 werden momentan nicht nur Impfstoffe auf Hochtouren entwickelt, sondern auch verschiedene Medikamente erprobt.

Hier sind einige Beispiele:

Antivirale Medikamente:

Remdesivir (Hemmstoff der RNA-Polymerase des Virus)
Ritonavir/Lopinavir/(HIV-Medikament)
Chloroquine (Malaria-Medikament)

Immunomodulatoren:

Dexamethason (Cortison-Derivat zur Dämpfung des Immunsystems)
Leronlimab

Sie können potenziell die Abwehrreaktionen des Körpers so eingrenzen, dass diese nicht außer Kontrolle (Krisenzustand) geraten und sogar mehr Schaden, als die Viren selbst anrichten würden.

Medikamente für Lungenkranke
Azithromycin (Antibiotika)
Sauerstoff versorgen

Impfstoff gegen SARS-CoV-2

Bisher gibt es noch keinen Impfstoff gegen SARS-CoV-2. Es sind bislang weltweiter binnen kürzester Zeit mindestens 59 Impfstoffprojekte ausgerollt worden.

Probleme!

Wie schon ober erwähnt, die Medikamente gegen COVID -19 sind noch in den frühen Probestadien, es fehlen Erfahrungen und klinische Daten. Manche Medikamente wie zB. Remdesivir sind sogar noch nicht klinisch zugelassen. Die anderen, wie Chloroquine sind mit starken Nebenwirkungen verbunden, besonders in hochdosierter Anwendung. Und die restlichen, wie zB. Cortison lassen noch Fragen offen wegen deren ungewissen Wirksamkeitszeitspanne.

Viele Medizinern stehen vor der Pandemie noch ratlos da.

Der bekannte Virologe Prof. Drosten sagte, ohne einen effektiven Impfstoff können wir SARS-CoV-2 wahrscheinlich nicht besiegen!

Und wie wir alle wissen, um einen neuen wirksamen und sicheren Impfstoff zu entwickeln, braucht man normalerweise mindestens 10 bis18 Monate!

Was können wir tun?

In erste Linie versuchen die Pandemie zu verlangsamen und einzudämmen, was wir jetzt gerade auch tun! Wir sollen die Infektion so gut wie möglich vermeiden, um unser Gesundheitssystem nicht zu schnell zu überlasten und somit die Überlebenschancen für die älteren und risikoreicheren Menschen zu erhöhen.

Wenn ein Großteil der Bevölkerung (60-70%) eine Infektion mit SARS-CoV-2 überstanden hat, können wir sogenannte „Herdenimmunität“ erreichen. Aber mit wie viel Zeit und mit welchem Verlust müssen wir damit rechnen? Und wenn überhaupt, wie lange kann diese Immunität dauern? Das wissen wir leider noch nicht.

Wir können allerdings unser Immunsystem stärken!

Wenn wir gute Abwehrkräfte haben, dann können wir die Erreger eventuell von Anfang an abschirmen und sie verhindern in unseren Körper einzudringen.

Es gibt jedoch leider keine universellen Rezepte, wie wir unser Immunsystem stärken können. Weil unser Immunsystem eigentlich ein sehr „mysteriöser“ Mechanismus ist. Wir wissen aber, dass gute Ernährung, regelmäßige Bewegung und gesunde Psyche uns sehr viel Gutes tun können. Genau hier kommt die klassische chinesische Medizin in Frage!

TCM und COVID-19

Die Kombination von der TCM und der modernen westlichen Medizin hat die Anzahl von schwereren Krankheitsverläufen und Todesfällen in China offenbar wirksam reduziert, so Gesundheitsbehörden der Provinz Hubei. Die Nutzungsrate der TCM hat in der Hubei Provinz die unglaublichen 91,91% erreicht. Das heißt, fast jeder COVID-19 Patient wurde gleichzeitig auch mit TCM behandelt. Und das überwiegend mit chinesischen Kräutern, in manchen Fällen auch in Kombination mit Akupunktur. Wichtig zu sagen: allein mit der TCM kann man die COVID-19 natürlich nicht heilen. Dennoch scheint es angebracht, über die Möglichkeit von Linderung der Symptome nachzudenken. In manchen Krankenhäusern wurden die COVID-19 Patienten mit leichten bis zu mittelschweren Symptomen nur mit Hilfe von chinesischen Kräutern behandelt. Es war offenbar, dass die TCM eine eindeutige Auswirkung auf die Frühprävention und Verlangsamung der Erkrankung gezeigt hat. Die Verschlechterung der Symptome wurde gestoppt, und das Einsetzen der Erholungsphase wurde beschleunigt.

TCM und Immunabwehr

Die Abwehrkräfte unseres Körpers sind vor allem dafür verantwortlich, uns unbemerkt jedoch wirksam vor Krankheitserregern zu schützen. Wenn dieses natürliche Schutzsystem nicht mehr richtig funktionsfähig ist, können vielfältige Symptome auftreten, vor allem eine erhöhte Infektionsanfälligkeit oder ein langwieriger Krankheitsverlauf.

Qi oder Tschi ist ein wichtiger Begriff in der chinesischen Medizin. Qi ist Lebenskraft oder Lebensenergie. Qi ist so etwas wie die Melodie des Kosmos, sichtbar und zugleich unsichtbar steckt es in Allem, das existiert. Es gibt gutes Qi „正气Zheng Qi“ und schlechtes Qi „邪气Xie Qi“. Das gute Qi schützt unseren Körper, sorgt für eine harmonische Lebenskraft. Das schlechte Qi in Gegenteil schwächelt uns und macht uns krank.

Vor 2000 Jahren hatten unsere chinesischen Vorfahren wenig Anatomie- oder Biologiekenntnisse. Heute wissen wir, das gute Qi bezeichnet unsere Abwehrkräfte, also das Immunsystem, und das schlechte Qi bedeutet pathologische Faktoren wie Erreger, Stress und schlechte Umwelteinflüsse.

Es gibt zahlreche Kräuterrezepturen, Akupunkturtechniken, Bewegungsübungen, die das gute Qi stärken können. Es geht hier um Harmonie, Balance und Selbstregulation. Akupunktur allein kann die Vieren natürlich nicht töten. Aber durch Akupunktur kann unser Körper das „gute Qi“ stärken, Sie fühlen sich entspannter, Sie schlafen besser, die Verdauung funktioniert optimaler, so lässt Ihr Körper den Erregern keine Chancen einzudringen! So funktioniert die TCM und das beste darüber – es gibt keine Nebenwirkungen!

Ernährung in Zeiten von Coronavirus

Mit einer gezielten TCM Ernährung können Sie Ihr Immunsystem in Zeiten der Virenangst und Unsicherheit sehr gut stärken!

Viren schädigen überwiegend die Lungenfunktion, unser Abwehrsystem, und führen zu „Feuchtigkeits- und Schleimerkrankungen“, gefördert durch feucht-kaltes/warmes Klima. Um diese Verschleimungen erst gar nicht entstehen zu lassen, sollte eine individuelle Ernährung darauf ausgerichtet sein.

Hierzu einige Empfehlungen der TCM für eine schützende Ernährung:

Versuchen Sie „feuchtigkeitserzeugende“ Lebensmittel zu reduzieren.
kalte Brotmahlzeiten mit Käse/Wurst, zu viele Milchprodukte, übermäßig viel rohes Obst, Salat, Saftschorle, kaltes Bier. Sie kühlen Ihren Verdauungstrakt und können Verschleimungen begünstigen, vor allem in den feucht-kalten Wintermonaten. Außerdem sind gekochte Lebensmittel kontaminationsfreier.

Versuchen Sie weiniger Gewürze, wie Chili, Curry, usw. zu nutzen. Scharfe Gewürze reizen die Schleimhaut. Reduzieren Sie auch den Alkoholkonsum.

Alle saisonalen Wintergemüse wie Rosenkohl, Lauch, Broccoli, rote Beete, Fenchel, Esskastanien, Ingwer und ab und zu erwärmende Fleischsorten wie Lamm, Wild und Rind sind dabei auch zu empfehlenden guten Nährstoffen.

Nehmen Sie täglich eine Vitamin C Tablett 500mg, Zink 25mg und Vitamine D3 1000 IE.

Meine Empfehlung an Alle:

Schützen Sie sich vor Infektion. Führen Sie einen gesunden Lebensstil, achten Sie auf regelmäßige ausgewogene Mahlzeiten, ausreichend Schlaf und Bewegung auf der frischen Luft.

Ich empfehle allen einen Anti-SARS-COV-2 Antikörper Test machen zu lassen, sobald dieser Test zu Verfügung steht. Durch diesen Test können wir beurteilen, ob wir mit SARS-COV-2 in Kontakt gewesen sind, und ob wir Immunität gegen SARS-COV-2 bekommen haben.

Entgiften. Durch die starke Desinfektionsmaßnahme ist unser Körper noch mehr belastet von verschiedenen Chemikalien und Toxinen. Unser Körper braucht mehr Antioxidantien. Die Antioxidantien-Infusion und andere Maßnahmen mit hoch dosierten Vitaminen, Mineralien und Spurelementen reduzieren die toxische Belastung für unseren Körper.

Versuchen Sie mit TCM Ihre Gesundheit zu unterstützen, um die Krankheit vorzubeugen. Ich helfe Ihnen sehr gerne dabei mit meiner langjährigen Expertise in der traditionellen chinesischen und westlichen Medizin.